Transatlantischer Energiedialog

Die internationale energiepolitische Zusammenarbeit des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) verfolgt das Ziel, weltweit vertrauensvolle und auf Dauer angelegte Energiebeziehungen zu Partnerländern aufzubauen.

Unterstützung des Energiedialogs Deutschlands mit den USA

© Getty Images/aaaaimages

Dieses Ziel geht aus der hohen Abhängigkeit Deutschlands von Energierohstoffimporten sowie der Energiewende-Zieltrias für Treibhausgasminderungen, erneuerbare Energien und Energieeffizienz hervor.

Der Energiedialog bietet eine nicht formalisierte Plattform für einen regelmäßigen Austausch beider Regierungen sowie anderer Institutionen und hochrangiger Stakeholders zu zentralen energiepolitischen Herausforderungen. Deutschland und die USA besitzen als hochentwickelte OECD-Mitglieder zudem ein großes Potenzial für den Ausbau der erneuerbaren Energien und für die Verbesserung der Energieeffizienz. 

Der Energiedialog

Unsere Aktivitäten im Energiedialog

Im energiepolitischen Dialog können relevante Erfahrungen ausgetauscht und neue Ebenen der energiepolitischen Zusammenarbeit entwickelt werden.
Unser Angebot umfasst:

  • Energiepolitische Veranstaltungen und Expertenworkshops in den USA
  • Planung und Umsetzung hochrangiger Delegationsreisen aus den USA nach Deutschland
  • Strategische Kommunikation mit amerikanischen energiepolitischen Marktakteuren.

Partner des Energiedialogs

Die deutsch-amerikanischen Auslandshandelskammern unterstützen, unter Leitung von adelphi consult, das BMWi bei der Umsetzung des Energiedialogs mit den USA. Innerhalb des AHK USA Netzwerkes wird der Energiedialog von der AHK USA-Chicago federgeführt. Neben adelphi kooperieren die AHKs USA mit den Partnerorganisationen The Regulatory Assistance Project (RAP) und The Renewables Academy (RENAC) im Rahmen des Energiedialoges.