Geschäftsanbahnung

Vom 4. bis 8. November 2019 organisieren wir eine Geschäftsanbahnung für deutsche Unternehmen und Zulieferer zum Thema Produktionstechnik im Bereich der Gesundheitswirtschaft in die USA. Dies geschieht in Kooperation mit der VDMA Arbeitsgemeinschaft Medizintechnik und der AHK USA-Atlanta.

Wer sollte daran teilnehmen

Deutsche Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus, im Speziellen Hersteller von Produktionstechnik und Zulieferer für die Gesundheitswirtschaft bzw. Medizintechnik von der Auftragsfertigung bis hin zu Produktionsanlagen, Automatisierungstechnik, F&E, Software, Medizinprodukte bis hin zu Komponenten für medizinische Geräte, Materialien, Kunststoffe, die Interesse am Auf- oder Ausbau ihrer US-Marktpräsenz und Geschäftsaktivitäten haben, können von diesem Programm profitieren. Das Geschäftsanbahnungsprogramm führt die Teilnehmer nach Cleveland, OH und Houston, TX.


Hintergrund

Der US-Markt für Medizintechnik ist seit Jahrzehnten stetig gewachsen und hat sich zu einem der lukrativsten Branchen im Gesundheitssektor des Landes entwickelt. Die USA sind bei einem Gesamtmarktvolumen von ca. 150 Mrd. US$ (2017) nicht nur der größte Hersteller von medizinischen Geräten auf dem Weltmarkt (Anteil 40%), sondern auch der weltweit größte Konsument von medizinischen Geräten mit jährlichen Importen von über 55 Mrd. USD. Der US-Medizintechnikmarkt sollte sich auch in den kommenden Jahren positiv entwickeln. Die Nachfrage soll zwischen 2016 und 2020 um etwa 4 bis 6% jährlich zunehmen. Deutschland ist der viertwichtigste Bezugsmarkt für die USA.

Weiterführende, ausführliche Informationen zur Geschäftsanbahnung USA können auf der Plattform von Germany Trade & Invest (GTAI) abgerufen werden. Der kostenlose Abruf einiger Dokumente erfordert eine Anmeldung (unentgeltlich) auf der GTAI-Plattform.


Marktchancen für deutsche Unternehmen

  • Die Geschäftsentwicklung in der Branche wird derzeit durch verschiedene Umstände begünstigt. Neben dem Wirtschaftswachstum sind es v.a. demografische Faktoren, die für einen kontinuierlichen Anstieg der Nachfrage sorgen.
  • Kardiovaskuläre Technik kommt derzeit auf den höchsten Umsatzanteil. Erhöhte Wachstumspotenziale werden hier u.a. bei innovativen Herzunterstützungssystemen und kardialer Resynchronisationstechnik gesehen.
  • Zu den gut nachgefragten medizintechnischen Erzeugnissen gehören Diagnose- und Bestrahlungstechnik, darunter CT-Scanner, Produkte zur Neuromodulation, zur Behandlung der Wirbelsäule und des Muskel-Skelettsystems, Sauerstoff- und andere Geräte zur Rehabilitierung der Atemfunktion, Herzschrittmacher, Insulinpumpen und Blutzuckermessgeräte.
  • Roboterchirurgie, Big-Data-Analytics, Biodruck, 3-D-Druck, EHRs, Predictive Analytics, Echtzeit-Alarmierung und Revenue-Cycle-Management-Services sind in der Medtech-Branche im Trend. Sehr gute Chancen verspricht auch der schnell wachsende Bereich der Gesundheits-IT.
  • Die eingeführte Medical Device Excise Tax, eine Steuer von 2,3% auf den Verkaufspreis bestimmter medizintechnischer Produkte, wird bis zum 1. Januar 2020 ausgesetzt. Die Aufhebung hat die Investitionen in diesem Sektor beflügelt und dürfte die Einstellung und Investition bei 5.600 US-amerikanischen Medizinprodukteherstellern steigern.

Vorteile der Geschäftsreise

  • Treffen Sie potenzielle Geschäfts- und Kooperationspartner sowie Branchenexperten in individuell für Sie vorbereiteten Geschäftsgesprächen.
  • Erhalten Sie eine detaillierte Marktanalyse zum Thema Medizintechnik in den USA mit Fokus auf Markt- und Kooperationschancen für deutsche Unternehmen in den Schwerpunktregionen Ohio und Texas.
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte, Technologien und Erfahrungen vor einem Fachpublikum bestehend aus Vertretern der Wirtschaft, von Verbänden, Verwaltung und Politik in zwei halbtägigen Präsentationsveranstaltungen.
  • Bauen Sie Ihr Netzwerk im US-amerikanischen Markt auf.
  • Nutzen Sie die aktuellen Marktchancen.
  • Informieren Sie sich über aktuelle Trends und Entwicklungen im Bereich der Gesundheitswirtschaft bzw. Medizintechnik.

Kosten und Anmeldung zur Geschäftsreise

Für alle Teilnehmer an der Geschäftsanbahnungsreise wird ein Eigenbeitrag fällig. Dieser beträgt in Abhängigkeit von der Größe des Unternehmens:

  • *500 Euro (netto) für Teilnehmer mit weniger als 2 Mio. Euro Jahresumsatz und weniger als 10 Mitarbeitern.
  • *750 Euro (netto) für Teilnehmer mit weniger als 50 Mio. Euro Jahresumsatz und weniger als 500 Mitarbeitern.
  • *1.000 Euro (netto) für Teilnehmer ab 50 Mio. Euro Jahresumsatz oder ab 500 Mitarbeitern

Dieser Beitrag wird nach verbindlicher Anmeldung vereinnahmt und ist nicht erstattbar. Darüber hinaus trägt jedes teilnehmende Unternehmen die individuellen Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten selbst.

Melden Sie sich jetzt per E-mail an.


Bei diesem Projekt handelt es sich um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU, die im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie durchgeführt wird.